Wiebke & Frodo: Endlich den Schatz in Händen halten

Beitrag veröffentlicht am 9. August 2020

Ein langer und schwerer Aufstieg bis zum Gipfel der Liebe, aber am Ende hat es sich gelohnt, die Mühen, die Strapazen und die immer weiter sinkende Laune der Zukünftigen auf sich zu nehmen. Glücklicherweise hatte der Liebste einen Zaubertrank dank, welcher das ist, erfahrt ihn im Blog.

Am 08. August 2020 durfte ich mal wieder in meinem Wohnzimmer, dem Röttlerhof in Lörrach/Haagen eine freie Trauung durchführen. Wohnzimmer aus dem Grund, weil ich gefühlt jedes Wochenende vor Ort bin. Es ist aber auch ein magischer Ort, das liegt nicht nur am Märchengarten oben, sondern auch dem wundervollen Ambiente das sich unterhalb beim Apero bietet. Ganz zu schweigen von der Scheune, die von der Franzi und dem Alex immer mit viel Liebe vorbereitet und dekoriert wird. Während der Trauung hat die liebe Elena Lorenzen mit ihrer gefühlvollen Stimme für zahlreiche und langanhaltende Gänsehaut-Momente gesorgt. Damit diese Momente nicht verloren gehen und für immer in Erinnerung bleiben, hat der Jochen Müller sie auf Bild festgehalten und kam bei den sommerlichen Temperaturen richtig ins schwitzen.

Doch kommen wir zum Brautpaar Wiebke und Christoph (Frodo). Die Beiden haben eine grosse Menge an Geduld für dieses Jahr bewiesen. Getroffen haben wir uns schon im Februar 2019 und nun war es endlich so weit und ich durfte als Momentcreator die Liebesgeschichte der Beiden sichtbar machen. Ich habe mich wirklich für die Beiden gefreut, dass nun endlich der Zeitpunkt gekommen war. Warum? Na weil die Beiden mehrmals verschoben haben und aufgrund der Angst, sich bis zum Schluss immer noch nicht sicher waren, ob der grosse Tag nun stattfinden konnte oder nicht. Daher ist mir für die Beiden wirklich ein Stein vom herzen gefallen.

Aber Stefan, nun erzähl doch endlich mal vom Zaubertrank. Aber klaro, kein Problem. Dieser kam zum Einsatz, weil sich der liebe Frodo für seinen Antrag eine ganz besondere Kulisse ausgesucht hat. Hoch oben auf einem Pass im Engadin wollte er seine Wiebke fragen. Das tat er auch, aber der Weg dorthin war steinig und schwer. Steinig ist klar, aber schwer aus dem Grund, weil sich das Wetter plötzlich schlagartig änderte und weil durch die kriechende Kälte, sich auch noch die Laune seiner Zukünftigen zunehmend auf einem absteigenden Ast befand.

Aber hoch oben angekommen, verabreichte Frodo seiner Liebsten erst einmal einen naturtrüben Apfelsaft
Nun habe ich auch das Geheimnis gelüftet, mit diesem ganz persönlichen Zaubertrank kann man die Wiebke wieder schlagartig in einen anderen Menschen verwandeln. Man kann sich vorstellen, dass der Abstieg sehr leicht von der Hand ging und man quasi ins Tal schwebte.

An der Stelle wünsche ich euch Beiden alles Liebe und Gute für die Zukunft!

Euer
Stefan

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.