Höchste Geheimhaltungspflicht galt am 25. Juli 2020 für die Trauung von Maggy und Peter. In der Eventfabrik in Maulburg wurden sämtlich Register gezogen, welche man sonst nur beim FBI findet. Doch wie kam es dazu?

Das lag ganz einfach daran, dass ich dieses Mal nicht vom Brautpaar direkt, sondern von der lieben Schwester der Braut – der Justi – gebucht wurde. Ich sollte als Überraschung bei der Location auftauchen und die Liebesgeschichte von Maggy und Peter erzählen. Das Wochenende war gespickt von Premieren und so war es auch bei diesem Vorhaben. Schliesslich galt es hier eine individuelle Rede zu entwerfen ohne den Input des Brautpaares. Aber die liebe Justina und ihr Mann Christian haben mich mit genug Hintergrundinformation versorgt, damit ich locker in der Lage war, wieder einmal dafür zu sorgen, dass kein Auge trocken blieb oder die Mundwinkel nie nach unten zeigten.

Nachdem der Bräutigam die Gäste begrüsst hatte wollte seine Schwägerin Justi auch noch ein paar Worte an das Brautpaar richten. Weil dies aber mit keinen guten Erinnerungen seitens ihrem Mann Christian in Erinnerung war, schlug meine Gunst der Stunde.

Ich rannte mit meinem Fotografen Kollegen Alessandro Valeriani in den Saal und nutzte den Überraschungsmoment. Die Gäste inklusive dem Brautpaar wussten zunächst nicht, wie ihnen geschah und so ging unser Plan voll auf.

Nun war es an der Zeit für einen emotionalen Moment zu sorgen. Unterstützt durch Musik, Bilder von den Beiden aus der Verganhenheit und den Tipps von Justi, hatte ich es geschafft für die einen oder anderen Lacher im Saal, als auch Tränchen zu sorgen. Am Ende lagen wir uns alle, also Braut, Bräutigam und Auftraggeber in den Armen und freuten uns zusammen, dass die Überraschung gelungen war.

Vielen Dank an der Stelle für das Vertrauen und ich wünsche Euch alles Liebe und Gute für die gemeinsame Zukunft.

Euer
Stefan

Kommentar verfassen